Archiv der Kategorie 'FAU/IAA'

Call for solidarity

bitte nehmt euch ein paar Minuten Zeit um diese Soliaktion für eine
Kollegin in Most (CZ) zu unterstützen.

Infos hier:
http://solidarita.noblogs.org/post/2014/10/04/call-for-solidarity-with-an-employee-of-rizkarna-restaurant-in-prague/

Praktisches vorausgefülltes Mailformular der Priama akcia hier:
http://www.priamaakcia.sk/index.php?action=soliMail&soliMail_id=59

ateneo libertario

An die Tradition der attischen Demokratie bezüglich freier und
dadurch kreativer Diskussion knüpfend, machen wir JEDEN
DONNERSTAG ab 19.00 einen fundierten Themenabend. Nur haben
bei uns ALLE was zu sagen!
Stattfindung im Projekt 31, An den Rampen 31, Nbg-Gostenhof, S-Steinbühl

6. November 2014
SOLID – Zusammenhänge zwischen Antisemitismus und Antiziganismus werden verdeutlicht.
Gastveranstaltung, schon um 18.30!

13. November 2014
Was tun, wenn ich plötzlich tot bin? – also körperlich, denn in irgendwelchen elektronischen Daseinsformen existiere ich weiter.
Wer räumt auf- wie- will ich das- hat mich jemand gefragt?

20. November 2014
SpaßmitStahl – hierarchiefreie Kommunikation grad bei handwerklicher Arbeit, grad beim
Ausprobieren, grad beim Zweckgebundenem und Optimierten. Weil ́s effektiver,
nachhaltiger, verantwortungsbewusster und halt auch lustiger ist.
Konzeptvorstellung und Praxis

27. November 2014
LOCKPICKING hilft Pinguin gegen Datenkrake – DER Schlosserkurs! Handfeste
Schlösser knacken lernen, virtuelle Verschliessen können und dazu die kuschelige
Software einrichten.

Special: Pension Abgrund über die ideologischen
Dimensionen des Ost-Ukrainekonflikts

ateneo libertario

An die Tradition der attischen Demokratie bezüglich freier und
dadurch kreativer Diskussion knüpfend, machen wir JEDEN
DONNERSTAG ab 19.00 einen fundierten Themenabend. Nur haben
bei uns ALLE was zu sagen!
Stattfindung im Projekt 31, An den Rampen 31, Nbg-Gostenhof, S-Steinbühl

4. September 2014
Schweißkurs – poetisch, nützlich, heiß – ermöglicht ungeahnt einfach Facetten des
Widerstandes, Wohnens, der Mobilität, etc und noch viel mehr. Heute kennenlernen, bei
Anfixung beliebige Aufbaukurse

11. September 2014
Die Straße des Terrors, Film – inwieweit der Turmfall einer Kriegshandlung unter
vielen auf beiden Seiten entspricht

18 . September 2014
The nature of your oppression, is the aesthetic of our anger – mensch kann
Widerstand nicht erst seit CRASS ́ Zeiten anspruchsvoll und für uns ermutigend gestalten,
etwa am 4.10.14 auf der AntiKap!

25 . September 2014
LOCKPICKING hilft Pinguin gegen Datenkrake – DER Schlosserkurs! Handfeste
Schlösser knacken lernen, virtuelle Verschliessen können und dazu die kuschelige
Software einrichten.

Veranstalltung: Krise – Alltag – Widerstand. Lohnarbeit und -realität heute

Die Veranstalltung findet um 20:00 statt.

Die Agenda 2010 wird heute von beinahe allen etablierten Parteien und natürlich von Seiten der Wirtschaft hochgelobt. Kleinere Nachbesserungen sind dass Maximum, was ex-Agenda Kritikerin Nahles nach ihrem Amtsantritt als Bundesministerin für Arbeit und Soziales an Änderungen der Agenda von ihren Kritik übrig lässt. Auch nichts neues – bereits die Durchsetzung der Agenda war geprägt von der Integration von KritikerInnen und Widerstandspotential. Das Konzept der Sozialpartnerschaft hat die Agenda 2010 überhaupt erst ermöglicht, trotz massenhafter Proteste und ernsthafter Gegnerschaft – selbst innerhalb der Gewerkschaften. Heute gilt die Agenda 2010 als Motor der niedrigen Arbeitslosigkeit, Garant für Deutschlands stabile Rolle innerhalb der EU als Vorbildmodell für Europa. Und all das ist sie auch. Doch auf wessen Kosten? Wie ist die Situation auf den flexiblen Arbeitsmärkten heute? Welche Rolle für den deutschen Imperialismus spielt die Agenda und wie geht’s weiter? Am 30.05. wollen wir in der Schwarzen Katze einen Blick auf den geschickten Weg zur Agenda 2010 und deren Wirkung werfen, aus dem prekären Alltag berichten und Möglichkeiten für Widerstand und Organisierung andiskutieren…

Worker Memorial Day

Wie jedes Jahr feiert die FAU Nürnberg am 24. den Workers Memorial Day mit einer Veranstalltung am 28.04. im P31

Der Worker’s Memorial Day ist ein Tag an dem der Menschen gedacht wird, die bei der Aus-übung ihrer Arbeit verletzt oder getötet worden sind. Im Gegensatz zum 01. Mai, welcher heute oft eher unpolitisch begangen wird, geht es uns als anarchosyndikalistischer Gewerkschaft am Worker’s Memorial Day auch darum wieder verstärkt auf klassenkämpferische Ansätze hinzuweisen.

Dieses Jahr möchten wir uns mit dem Thema Arbeitszeitverkürzung beschäftigen und damit eine Diskussion anstoßen.

Was machen wir?

ab 10:00 Uhr Blaumacherfrühstück

am Nachmittag Filme zum Thema:
- Arbeitsdruck in Schulen
- Karōshi (Tod durch Überarbeiten)

Danach Vortrag „Arbeiten bis zum Umfallen“
Konsequenzen aus immer längeren Arbeitszeiten und Arbeitsverdichtung

ateneo libertario

Die FAU Nürnberg lädt zum ateneo libertario im P 31 ein. Im ateneo libertario findet ab jetzt jeden Donnerstag kleine Veranstalltungen statt, bei denen mal Diskutiert wird mal Sachen gebastelt oder auch mal etwas abstruses vorgestellt wird.

Diesen Monat gibt es:

3.April – Chef ist Scheiße
schon immer geahnt, hier wird dann kollektiv der Mythos der HErrschaftsnotwendigkeit dekonstruiert (Achtung! HErrschaftssprache!?)

10.April – Seedbombs
endlich mal biologische Kriegsführung, bei der jede Pazifistin begeistert mitmachen kann – sofern er möglichst viel Grün auf möglichst allen Flächen mag.

17.April – Workers memorial day
Wir danken auf Knieen unseren gnädigen HErrn Gebern, dass wir Unwürdige Nehmen dürfen. (nein, kein Witz, das is mainstream)

24.April – LOCKPICKING-Workshop
nicht nur versoffene Papageien können Schließzylindern mittels einfachster Werkzeuge überlisten

Solidarität mit den Streikenden im „Trotzdem“ in Dresden

Die FAU Nürnberg erklärt sich mit dem Streik der FAU BNG in Dresden Solidarisch. Bei diesem wehren sich Kellner der als alternativ bekannten Kneipe „Trotzdem“ gegen ihre Kündigungen, die vermutlich gewerkschaftsfeindlichen Charakter haben. Diese sind seit dem 1. Februar im Streik und stellen täglich Streikposten vor dem Betrieb, ohne dass die Chefin zu Gesprächen bereit ist.

Wir halten diesen Streik für sehr wichtig, da die Gastrobranche schlecht organisiert ist und kaum gewerkschaftliche Aktivität zeigt. Haben die Streikenden den Erfolg, den wir ihnen wünschen, könnte dies zu einer erheblichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Dresdner Gastrobranche führen.

Um den Arbeitskampf zu unterstützen sammeln wir in verschiedenen Kneipen Spenden (schaut nach schwarzen Boxen), verbreiten Flyer und haben eine Informationsveranstallung zu diesem Streik organisiert.

Aktuelle Informationen erhaltet ihr auf der Webseite der Streikenden

Solischeiben an das Fordwerk Köln und Genk

Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Fordwerks Genk und Köln,

hiermit möchten wir uns mit euern Kampf gegen die Schließung des Ford Werkes Genk solidarisieren und euch unsere Unterstützung versichern. Am 24. Oktober, hatte der US-Autobauer Ford angekündigt, den Produktionsstandort Genk mit 4300 Beschäftigten bis Ende 2014 zu schließen. Zusammengerechnet bedeutet die Werkschließung den Verlust von etwa 10.000 Arbeitsplätzen, also die wirtschaftliche Ausblutung einer ganzen Region In Belgien. Daraufhin solidarisierten sich einige Ford-Beschäftigte aus Köln mit ihren Genker Kollegen. Zusammen entstand die Idee einer Aktion der Genker Beschäftigten während der Sitzung des Europäischen Betriebsrats in der Europazentrale in Köln. Die Forderung der Genker Kollegen: Verteilung der Produktion von Ford auf alle europäischen Standorte statt Schließung des Genker Werks.
So demonstrierten am 7. November 2012 250 KollegInnen von Ford Genk in Köln gegen die Schließung ihres Werks. Die Folge war ein Amoklauf der Polizei, die mit mehreren Hundertschaften anrückte. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren gegen insgesamt 16 Kollegen aus Belgien und Köln eingeleitet wegen „besonders schwerem Landfriedensbruch“.

Wir zeigen uns solidarisch mit den Ford-Beschäftigten aus Genk und Köln und den Kämpfenden Weltweit!

Wir unterstützen eure Forderung nach der sofortigen Einstellung aller Ermittlungsverfahren!

Der Widerstand gegen Massenentlassungen ist legitim!

Für internationale Klassensolidarität statt Standortlogik!

Das Sekretariat des allgemeinen Syndikats Nürnberg der FAU-IAA

19.10.13 Vortrag “ Was ist eigentlich Anarcho-Syndikalismus? oder die FAU-IAA stellt sich vor!“ in Würzburg


Jeder von uns hat die Formel „Ein Angriff auf eine von uns ist ein Angriff auf alle!“ schon mal gehört. Und ebenso haben wir alle schon oft die Phrase von der „Solidarität“ vernommen. Aber was könnte die wirkliche, praktische Bedeutung dieser und noch ein paar anderer bekannter sozialistischer Schlagworte aus der ArbeiterInnenbewegung sein? Rudolf Mühland geht diesen und anderen Fragen nach und gibt dabei einen kleinen historischen Überblick über die Wurzeln des Anarcho-Syndikalismus und seine Entwicklung vom 19 bis zum 21 Jahrhundert. Dabei legt er einen Schwerpunkt auf die heutige Freie ArbeiterInnen Union (FAU-IAA) und ihre aktuelle Situation. So wichtigen Fragen wie:

* Wie sind die Menschen innerhalb der FAU organisiert?
* Welche kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Ziele verfolgt die FAU?
* Wer kann mitmachen?

oder auch

* Wie steht die FAU zur Bertiebsratsfrage?
* Wie steht die FAU zu Tarifverträgen?

und viele andere Fragen mehr werden angesprochen. Nach dem Vortrag mit Präsentation bleibt Zeit die aufgeworfenen Thesen zu diskutieren und weiterführende Probleme zu erörtern.

20.10.13 Vortrag „Hauptsache Lohnarbeit“ in Nürnberg

In den heutigen Industrieländern nimmt die Lohnarbeit einen zentralen Platz im Wertegefüge der Menschen ein. Der Alltag der meisten erwachsenen Menschen wird von der Lohnarbeit oder der Suche nach einem Arbeitsplatz bestimmt. Die wachsende Massenarbeitslosigkeit nimmt nicht nur in sämtlichen Meinungsumfragen den führenden Platz in der Hitliste der die Gesellschaft bewegenden Probleme ein, sondern verhindert bisher einen aktiven, breiteren Widerstand gegen die Zumutungen des kapitalistischen Systems. Grund genug, sich etwas genauer mit der Rolle der Arbeit in der Gesellschaft zu befassen.

Die FAU Nürnberg, lädt zusammen mit Rudolf Mühland, alle hierzu ein.
Der Vortag ist kostenlos.
Es wird auch einen Info- und Büchertisch der FAU geben.